Zum Deutsch-Französischen Tag: „Ne me quitte pas!“

22.01.2019

Zum Deutsch-Französischen Tag

 

Unter dem Motto „Ne me quitte pas!“ kündigt der Verein Städtepartnerschaften 90 Minuten für den französischen Chansonnier Jacques Brel an. Anlässlich des Deutsch-Französischen Tages am Dienstag, 22. Januar, laden dazu auch singende Gruppen in der Schöfferstadt ein: katholischer Kirchenchor, Kir Royal, Liederkranz und Sängerlust. Darüber hinaus sind die Buchhandlung Bornhofen, das evangelische Dekanat Groß-Gerau-Rüsselsheim, katholische und städtische Bücherei und die katholische Arbeitnehmerbewegung beteiligt. Es gilt laut Einladern, einen Charakterkopf zu würdigen, der in diesem Jahr seinen 90. Geburtstag feiern könnte.

 

Jacques Brel gehört mit Georges Brassens und Léo Ferré zum Triumvirat, das das französische Chanson am Ende der 1950er.Jahre in den Stand der Literatur adelte. 1929 in Brüssel in einer konservativen Unternehmerfamilie geboren, entwickelt der junge Brel einen Abwehrmechanismus gegen die komfortable Mittelmäßigkeit eines spießigen Lebens. Er plädiert für das Recht auf Unbesonnenheit, das Recht zu träumen. Er setzt auf Risiko. Das packende exzessive Leben des Chansonsängers erzählt die französische Conférencière Suzanne Bohn. Alex Wehrum interpretiert zwischendurch Brel-Chansons. Beginn des lebendigen Vortrages mit Musik ist um 19 Uhr im Peter-Schöffer-Haus. Der Eintritt beträgt fünf Euro.

Zurück