1.500. „Digitale Dorflinde“ in Gernsheim in Betrieb genommen


Auf dem Schöfferplatz wurde sie von Bürgermeister Peter Burger begrüßt, der im Schatten des Denkmals für Peter Schöffer, dem bedeutenden Mitarbeiter Johannes Gutenbergs, darauf hinwies, dass wichtige gesellschaftliche Entwicklungen, wie die Reformation, das Zeitalter der Aufklärung, die Industrielle Revolution und damit der Schritt in die Moderne ohne den Buchdruck nicht denkbar gewesen wären.

Genauso verhalte es sich heute mit dem Zugang zum Internet und den Möglichkeiten, die sich in einer modernen Gesellschaft daraus ergeben. Auch hier gehe es für alle Akteure darum, Informationen und Wissen verfügbar zu machen und flexible Wege der Kommunikation zu ermöglichen. Deshalb sei man froh und dankbar, dass die Stadt eine Unterstützung des Landes erhalte, um insgesamt 16 WLAN-Hotspots in der Innenstadt sowie in den Ortsmitten der Stadtteile Allmendfeld und Klein-Rohrheim einzurichten.

Ministerin Sinemus nahm Bezug auf den Namen des Förderprogramms. Dorflinden seien seit jeher traditionelle Orte der Begegnung und Kommunikation. Das Bedürfnis nach dem persönlichen Austausch bestehe weiter fort, auch unter neuen technischen Rahmenbedingungen. Dank flächendeckender digitaler Infrastrukturen, eröffneten sich neue Zukunftsperspektiven gerade für den ländlichen Raum. Das Land Hessen nehme hier eine Vorreiterrolle ein.

In Gernsheim fördert das Land jede „Digitale Dorflinde“ mit 1.000 Euro, in der Summe also 16.000 Euro, sodass die Einrichtungskosten annähernd vollständig gedeckt sind. Ermöglicht wurde dies durch einen Rahmenvertrag der Ekom 21 als kommunalem IT-Dienstleister mit einem Unternehmen, das die Konzeption für alle beteiligten hessischen Kommunen übernimmt. Umgesetzt wurde das Projekt in Gernsheim durch die Firma Schlappner, Biblis, und die IT-Mitarbeiter der Stadtverwaltung.

Kristina Sinemus: „Am Ende muss eines klar sein: Digitalisierung soll dem Menschen dienen und nicht umgekehrt.“

Mit einem symbolischen Knopfdruck nahm Ministerin Kristina Sinemus gemeinsam mit Ines Claus MdL und Bürgermeister Peter Burger den WLAN-Hotspot am Schöfferplatz – die 1.500. „Digitale Dorflinde“ in Hessen – offiziell in Betrieb.